Ästhetische Motivation 1, Nachtrag 1a.

Ästhetische Motivation 1, Nachtrag 1a.

▲ Zum Seitenanfang


Ästhetische Motivation 1, Nachtrag 1a.

Ästhetische Motivation 1, Nachtrag 1a.

Jean-Claude Carrière «Der unsichtbare Film», Alexander Verlag Berlin.

Als Bunuel in Mexiko EL (ER) drehte, begann er mit einer Szene in einer Kirche, in der die beiden Protagonisten sich begegnen. Im, Augenblick dieser Begegnung, während sie sich ansahen, nahm er den einen und den anderen auf, jeweils in einer Einstellung.

Ein wenig später im Film begegnen sich die beiden Personen erneut, diesmal in einem Wohnzimmer irgendwo in der Stadt. Er wollte zuerst eine Einstellung mit dem einen, dann mit dem anderen drehen, um auf ganz klassische Weise ihre Überraschung über ihr Wiedersehen darzustellen. Aus Nachlässigkeit oder weil er nur über ein kleines Budget verfügte (er konnte sich nicht mehr erinnern), wurde nur eine der beiden Einstellungen gedreht.

Beim Schneiden merkte er, dass ihm die zweite Einstellung fehlte. Gegen jede Regel beschloss er statt dessen die Einstellung aus der ersten Szene auch hier zu verwenden. Anders ausgedrückt, während sich die beiden Figuren in einem bürgerlichen Wohnzimmer aufhalten, ist eine der beiden plötzlich wieder in der Kirche. Alles um sie herum verändert sich, sogar die Kleidung, die sie trägt.

Und dennoch bemerkte niemand etwas. Bunuel bestellte irgendwann sogar drei oder vier Cutter nach Mexiko und sagte: «Ich werde Ihnen die ersten drei Spulen eines Films zeigen, in denen es einen groben Fehler gibt. Finden Sie ihn.» Niemand fand ihn.

Urs Graf

Notizen zur Filmästhetik



Diese Website ist nicht für die Darstellung auf kleinen Bildschirmen eingerichtet. Lesen Sie sie bitte mit einem Laptop- oder Desktop-Bildschirm!